Klatschmohn

Das Thüringer Damen-Salon-Trio der besonderen Art

        

                      Home        Besetzung        Repertoire        Hörbeispiele        Media      Kontakt        Links        Impressum

 

                                                                                                                                                

Reinhard Doberenz, Jenaer Komponist, Organist, Poet ..., hat uns mittlerweile drei Gedichte gewidmet, welche wir Euch nicht vorenthalten möchten (siehe unten).

Auch nahm er im April 2012 im Jenaer Burgaupark drei ganz  kleine Video-Sequenzen mit seiner Handy-Kamera von Klatschmohn auf und schickte sie uns. Für diese Mühe bedanken wir uns und  so stellen wir diese kurzen Ausschnitte mit auf unsere Seite. Danke, lieber Reinhard, für Alles!

 

 

        Video-Sequenzen:              Klappe 1                      Klappe 2                      Klappe 3    

 

 

 

 

 

                                                                                 

                                         Reinhard Doberenz'  Klatschmohn-Gedichte:

 

 

 

 

KLATSCHMOHN

 

Ein Name spricht für sich,

Begeistert längst auch mich,

Das Trio der besondern Art,

Nur Damen spieln; sie gehn auf Fahrt.

 

Violine, Tuba, Klavier,

Schwarz und Rot der Damen Zier,

Ja, ich mach keine Witze -

"KLATSCHMOHN"  -  einsame Spitze!

 

 

Reinhard Doberenz

 

Jena, April 2012

 

 

KLATSCHMOHN

2

Violine, Tuba, Klavier -

Trio "KLATSCHMOHN" ist's im Revier,

Im ganzen Thüringer Land

Entsprechung nirgends ich fand.

 

Begriff ich es doch sehr schnell:

Besetzung - originell!

Erfolg der ist enorm,

Drei Damen hoch in Form:

 

Judit streicht die Geige;

Eszter spielt Klavier;

Tuba bläst die Heike,

Schwarz und Rot der Damen Zier.

 

Es erhöhn sich die Chancen

Durch die reichen Nuancen:

Von dem zarten dolcissimo

Bis zum vollen fortissimo.

 

Und das hat alles Niveau;

Ihr Komponist ist Johow;

Er steht an erster Stelle

Und bleibt's auf alle Fälle.

 

Auch die Werke von Joplin

Durch die Damen schön erblühn;

Doch das ist keinesfalls das Aus;

Sie steigern sich bis Johann Strauß!

 

Und wenn die Beifallsstürme prasseln,

Dann spieln sie auf mit Rhythmus-Rasseln,

Und in dieser hohen Phase

Kommen Menschen in Ekstase.

 

Ja, und das muss ich noch sagen:

Attraktiv die Show-Einlagen:

Mit Hüten, Seifenblasen, Brillen

Erfüllen sie der Hörer Willen.

 

Mit blinkend Engelsflügeln breit,

So spieln sie auf zur Weihnachtszeit;

Auch pflegen sie den Gesang;

So einschmeichelnd ist der Klang.

 

Nur wenige Veranstalter

Die wissen's nicht zu schätzen:

"Wir sind nicht deren Sachverwalter;"

Sie wolln sich nur ergötzen.

 

Der lange Anfahrtsweg,

Das ganze Drum und Dran,

Sie denken nur: "Hinweg, hinweg!

Was gehet uns das an."

 

Und das Trio spielt mit Schwung;

Grandios  - die Leistung!

Bei wen'gen nur, ich ahnt' es schon:

So karg, so karg ist da der Lohn!

 

Und loben muss man diese Damen;

Zur Probe sie oft kamen,

Denn harte Arbeit gibt den Schliff:

"KLATSCHMOHN" - ein Name wird Begriff! 

 

 

Reinhard Doberenz

 

Jena, Januar 2013

 

KLATSCHMOHN

3 

Leise wogt das Ährenfeld;

Sanft rauschen alle Bäume;

Wolken ziehn am Himmelszelt

Wie wunderbare Träume.

 

Und im gelben Weizenfeld

Da leuchtet rot der Mohn;

Wie so still ist doch die Welt!

Nur eines Windshauchs Ton.

 

Mohnblume im Feld – geheimnisvoll –

Ich schaue dich an so liebevoll,

Bin deines Zaubers recht bewusst

In einer Mondnacht im August.

 

Du bist wie die Blaue Blume;

Romantisch ist dein Sinn,

Und das gereicht dir zum Ruhme;

Ich nehm es dankbar hin.

 

Wenn sich die Welt in Schweigen hüllt,

Am Abend drei Damen proben,

Und eine Sehnsucht sie erfüllt,

Die trägt sie weit nach oben.

 

Schöne Blume – ahnungsvoll –

Dein Reiz kann mich bewegen;

Menschen sehen traumestoll

Dem Auftritt schon entgegen.

 

Unvergesslich das Erlebnis,

Und die Hörer sind beglückt

Und ein Rausch von süßer Wonne,

Der sie allesamt entrückt.

 

Und heimwärts gehend sinn’ ich: „Ach,

Beseligt Klängen lauschen!“

Doch jetzt da hör ich immer noch

Der Bäume leises Rauschen.

 

 

Reinhard Doberenz

 

Jena, Februar 2013

 

 

 

 

     

 

 

  © 2017